Kirchen

Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook

Backsteinfachwerkbau von 1611-14. Der hölzerne Glockenturm aus dem 14. Jh. ist das älteste erhaltene Bauwerk in den Vier- und Marschlanden. Sehenswert ist die Kirche von innen, besonders der Baxmann-Altar von 1613/14. Angrenzender Kirchenfriedhof

Führungen nach Vereinbarung

Allermöher Deich 97, Tel. 040/737 28 24

Bus 321 Haltestelle Allermöher Kirche

http://www.kirche-allermoehe.de

 

Erlöserkirche Hamburg-Lohbrügge

Neugotischer Backsteinbau von 1897-1899 mit elf sehenswerten Buntglasfenstern, die die Lebensgeschichte Jesu zeigen. Angrenzender ehemaliger Friedhof mit Mausoleum

Lohbrügger Kirchstraße 9, Tel. 040/738 67 55

Bus 31, 232 Haltestelle Lohbrügger Kirchstraße

http://erloeserkirche-lohbruegge.de

 

St. Johannis zu Curslack

Der Glockenturm von 1761 gilt als der schönste in Vierlanden. Sehenswerter Fachwerksaal von 1599 - 1603 und barocker Altaraufsatz von 1689. Angrenzender Kirchenfriedhof. Führungen nach Vereinbarung.

Rieckweg 3, Tel. 040/723 11 40

Bus 225 Haltestelle Rieckweg

http://www.kirche-curslack.de

 

St. Johannis zu Neuengamme

Die Kirche aus dem 14. und 16. Jh. wurde aus Feldsteinresten ihrer Vorgängerin von 1261 gebaut und ist tagsüber meistens zur Besichtigung geöffnet. Im Inneren der Kirche sind intarsienverziertes Gestühl, schmiedeeiserne Hutständer und in Ätztechnik hergestellte Fensterbilder bewunderungswert und typisch für Vierländer Handwerkskunst. Angrenzender Kirchenfriedhof

Das Pastorat von 1906 ist im sogenannten Heimatstil erbaut worden.

Feldstegel 18, Tel. 040/723 25 73

Bus 227 Haltestelle Odemanns Heck

http://www.kirche-neuengamme.de

 

St. Nicolai zu Altengamme

Sie soll eine der schönsten Bauernkirchen Norddeutschlands sein. Mit Resten aus dem 13. Jh. wurde sie wesentlich Mitte des 18. Jh. in malerischer Kulisse erbaut. Das Kircheninnere ist verziert mit einer Fülle von Intarsienarbeiten und schmiedeeisernen Hutständern. Das älteste Stück ist aus dem Mittelalter: das Bronzetaufbecken. Im hölzernen Turm, im Kern von 1605, hängt eine Glocke aus dem 15. Jh., die ursprünglich aus dem Hamburger Dom stammt. Angrenzender Kirchenfriedhof.

Kirchenstegel 11, Tel. 040/723 52 36

Bus 120, 228 Haltestelle Gammer Weg (Süd)

http://www.kirche-altengamme.de

 

St. Nikolai zu Hamburg-Billwerder

Wiederaufbau 1913 in Neo-Barock-Stil, historische und unveränderte Orgel, angrenzender Friedhof.

Billwerder Billdeich 140, Tel. 040/734 07 75

Bus 330 Haltestelle Billwerder Kirche

http://www.kirche-billwerder.de

 

St. Nikolai Hamburg-Moorfleet

1680/81 als typischer Vier- und Marschländer Fachwerksaal errichtet. Gestühl von Hein Baxmann, Altaraufsatz und Taufdeckel aus dem 17. Jh. Der neugotische Ziegelturm ist von 1884/85. Form und Anlage des Friedhofs lassen noch erkennen, dass die Kirche auf einer Warft errichtet wurde. Das Moorfleeter Pastorat von 1741/42 verfügt als letztes der Vier- und Marschlande über einen typischen T-förmigen Grundriss. Führungen nach Vereinbarung.

Moorfleeter Kirchenweg 64, Tel. 040/78 75 29

Bus 120, 124 HaltestelleMoorfleet

http://www.kirche-moorfleet.de

 

St. Pankratius Ochsenwerder

Der Backsteinbau von 1910 bildet mit dem alten und neuen Teil des Friedhofs, dem gegenüberliegendem Pastorat (von 1634 und 1742) und dem Pastorenbrack ein sehenswertes Ensemble. Zu bewundern ist der Baxmann-Altar von 1632/33 und die Arp-Schnitger-Orgel von 1707/08. Der massive, kupfergedeckte Glockenturm ist von 1739-41.

Alter Kirchdeich 8, Tel. 040/737 22 61

Bus 120, 124 Haltestelle Elversweg

http://www.kirche-ochsenwerder.de

 

St. Petri und Pauli zu Bergedorf

1502 wurde die bis heute bestehende Kirche geweiht. Barockaltar von 1662, die Emporenbilder entstanden im 17. Jh., der Kirchturm mit drei Glocken entstand im 18. Jh.

Bergedorfer Schlossstraße 2, Tel. 040/721 44 60

S-Bahn S21 Haltestelle Bergedorf

http://www.stpetriundpauli-bergedorf.de

 

St. Severini zu Kirchwerder

Die reichausgestattete Kirche fällt durch die einheitlich klassizistische Intarsiengestaltung von Kanzel, Taufbecken und Wanduhr auf. Das Gestühl ist aus dem 17. und 18. Jh. Das heutige Kirchengebäude wurde überwiegend 1785 - 91 erbaut, Teile gehen bis zum 13. Jh. zurück. Aus dem 16. Jh. stammt der hölzerne Glockenturm.
Eine beeindruckende Sammlung von alten Grabplatten ist auf dem Friedhof zu bewundern. Über 90 typisch Vierländer Grabplatten vom 16. - 19. Jh. sind erhalten.

Kirchenheerweg 6, Tel. 040/723 02 02

Bus 124 Haltestelle Kirchwerder Kirche

http://www.st-severini.de